Rückblick Ausstellungen 2016 Galerie422

25.11.2016 - 05.01.2017 GUNTER DAMISCH

25.11.2016 - 05.01.2017

GUNTER DAMISCH

Malerei, Papierarbeiten, Skulptur

 

Gunter Damisch, Blaufeldwelt Querwegflämmler, 2009, Öl auf Leinwand, 90 x 90 cm
Gunter Damisch Gelbfeldrotwegkonstrukt, 2010/2014, Öl auf Leinwand, 160 x 200 cm
Gunter Damisch, Weißfeld Weltschlitz, 2006, Öl auf Leinwand, 40 x 27 cm
Gunter Damisch, Dunkelschimmer Weltklangfeld, 2013, Öl auf Leinwand, 130 x 140 cm
Gunter Damisch, o.T., Aquarell auf Bütten, 36 x 26 cm
Gunter Damisch, o.T., 2012, Aquarell auf Bütten, 36 x 26 cm
Gunter Damisch, o.T., Aquarell, Tusche auf Papier, 53 x 38 cm
Gunter Damisch, Gelbfeldseitwelten, 2002, Öl auf Leinwand, 40 x 27 cm
Gunter Damisch, Helles Leuchtfarben Weltwegcollagefeld, 2012, Öl auf Leinwand, 160 x 145 cm
Gunter Damisch, o.T., Aquarell auf Bütten, 50 x 35 cm
Gunter Damisch, Sonnenblumenkopf Beulenstele, 2013, Aluminium vernickelt, 104 x 60 x 60 cm

Zur Ausstellung am Freitag, 25. November 2016 um 19.00 Uhr wird Mag. Günther Oberhollenzer sprechen.

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017
  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

  • Gunter Damisch 25.11.2016 bis 05.01.2017

Unsere diesjährige Weihnachtsausstellung widmen wir einem der wichtigsten Vertreter der österreichischen, zeitgenössischen Kunst – Gunter Damisch. Der leider heuer im Frühjahr viel zu früh verstorbene Künstler machte bereits in den frühen 1980er-Jahren als Mitglied der „Neuen Wilden“ mit seinen Arbeiten auf sich aufmerksam. Gemeinsam mit seinen Kollegen Herbert Brandl, Josef Danner, Hubert Scheibl, Otto Zitko und einigen mehr war das Bestreben der Gruppe die Malerei zu erneuern – sich zu einer sinnlich subjektiven Malerei zu bekennen. Seine expressiven, großformatigen Arbeiten machten den Künstler im In- und Ausland bekannt. Zahlreiche Auszeichnungen, wie u.a. der Monsignore Otto Mauer Preis und der Max Weiler Preis wurden ihm bereits in jungen Jahren verliehen.

Seine vorwiegend pastosen und farbintensiven Werke eröffnen einen ganz speziellen Miko- und Makrokosmos, die einen eintauchen lassen in ein utopisches Universum voll Fabelwesen und Traumgebilden. Von unterschiedlichen Perspektiven blickt man auf mannigfaltige Welten. Dort entdeckte man je nach Werkphase Mikroben, Wirbeltierchen und „Steher“. Gleichberechtigt, ohne Zentrum und Mitte, ganz dicht und dann wieder luftiger sind die einzelnen Elemente angeordnet. Das Ganze changiert zwischen Figuration und Abstraktion.

Inspiration für seine Arbeiten holte sich der Künstler in der Philosophie, der Wissenschaft, der Musik, der Literatur und in der Natur. Mit seinem Formenrepertoire, welches sich bereits Anfang der 1980-er Jahre zu entwickeln begann und über die Jahre ausfächerte, schaffte er es ein unvergleichliches Oeuvre zu kreieren. Mit seinen Titeln, wie „Weißortweltweg“, „Nebelfeldwelten-Seitflimmern“ oder „Weltureissteher“ unterstrich er stets das Dargestellte.

Neun Jahre nach Beendigung seines Studiums an der Akademie der Bildenden Künste bei Prof. Maximilian Melcher und Prof. Arnulf Rainer wurde er zum Gastprofessor für Grafik und druckgrafische Medien an die Akademie bestellt. Sechs Jahre später avancierte er bereits zum Ordentlichen Professor. Bis zu seinem Tod war er in dieser Funktion für seine Studenten eine sehr wichtige freundschaftliche, helfende, fördernde und unterstützende Instanz.

Gunter Damisch beschränkte sich nie nur auf ein Medium. Beispielsweise gründete er bereits während des Studiums die Punk-Band „Molto Brutto“ mit der er auch auf Tournee ging. Sein künstlerisches Schaffen manifestiert sich in der Malerei, der Grafik, der Skulptur und der Zeichnung gleichermaßen. In der Ausstellung werden wir einen Querschnitt seines umfangreichen Schaffens präsentieren – von großflächigen Leinwänden zu kleinen bunten Papierarbeiten bis hin zu raumumgreifenden Skulpturen. Vor mehr als einem Jahr begann die gemeinsame Ausstellungsplanung. Leider kann Gunter Damisch die Ausstellung nicht mehr miterleben und aus diesem Grund möchten wir ihm gedenken – als herausragenden Künstler, guten Freund und liebenswerten Menschen. Unser ganz spezieller Dank gilt Maria Damisch für das Zustandekommen der Ausstellung.

08.10. - 19.11.2016 CHRISTIAN EISENBERGER - INES HOCHGERNER - PETER FRITZENWALLNER

08.10. - 19.11.2016

CHRISTIAN EISENBERGER - INES HOCHGERNER - PETER FRITZENWALLNER

 

Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

Mit Christian Eisenberger konnten wir in den vergangenen Jahren bereits zwei Ausstellungen verwirklichen. Ines Hochgerner und Peter Fritzenwallner hat uns Christian Eisenberger vorgeschlagen. Wir freuen uns sehr Ihnen drei junge österreichische Positionen präsentieren zu dürfen. Anlässlich der Ausstellung wird ein Katalog erscheinen.

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

 

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16
  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

  • Christian Eisenberger - Ines Hochgerner - Peter Fritzenwallner, 8.10.16 - 19.11.16

27.08. - 01.10.2016 OTTO ZITKO - SUSE KRAWAGNA

27.08. - 01.10.2016

OTTO ZITKO - SUSE KRAWAGNA

 

Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08.- 01.10.2016
Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08.- 01.10.2016
Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08.- 01.10.2016
Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08.- 01.10.2016
Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08.- 01.10.2016
Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08.- 01.10.2016

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016
  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016
  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016
  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016
  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016
  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016
  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016
  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016
  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016
  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016

  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016

  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016

  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016

  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016

  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016

  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016

  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016

  • Otto Zitko - Suse Krawagna 27.08. - 01.10.2016

Otto Zitko

 1959 in Linz geobren, lebt und arbeitet in Wien
1977-1982 Hochschule für angewandte Kunst, Wien
1996 Msgr. Otto Mauer-Preis
2004 Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst
  Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland.

„In einer Zeit der scheinbaren allgemeinen Verfügbarkeit von Räumen, wie es der Cyberspace in multimedialer Präsenz suggeriert, gewinnt Otto Zitkos Kunst der offenen Linie – Räume zu dekonstruieren und sie in subjektiver Qualität neu zu kreieren – einmal mehr an Aktualität. Was in den digitalen Medien als technologisch perfekte Vorgabe zu individueller Passivität verleiten mag, ist bei Zitkos Kunst einer Verortung der Zeit durch die Linie höchste Aktivität und prononcierte Subjektivität. Darin dokumentiert sich ein Kontrast zum passiven user digitaler Medienräume, deren Virtualität sehr wenig mit jenen Möglichkeitswelten der zitkoschen Bild-Raum-Kreationen zu tun hat. Deren visionärer Charakter vertraut auf die Imaginationskraft des Individuums und seine vitale wie sensible Kreativität Umgebungen nach der eigenen Welt im Kopf zu gestalten, sprich anzueignen. So gesehen ist die Linie kreatürlicher Raumteiler, erzeugt Raum; ein ins Nichts gesetzter Punkt lässt Raum entstehen – dieser Faszination künstlerischer Schöpfung als einer nahezu archaisch anmutenden Leistung menschlicher Originalität verdankt sich Zitkos Obsession der Linie als Malkunst unserer Zeit.“

(Herbert Lachmayr „Der lange Weg der Linie” – Zum Werk des Malers Otto Zitko.  in: Otto Zitko. Cheim & Read Ausstellungskatalog, New York/Wien 2000. Textauszug. Kompletter Text siehe: www.ottozitko.com)

 

Suse Krawagna

 1964 in Klagenfurt geboren, lebt und arbeitet in Wien
1983-1988 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien bei Prof. Arnulf Rainer
1988-1990 Residence in London, Royal College of Art
1999 Anton Faistauer preis für Malerei des Landes Salzburg
  Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland

„Architektonische Formen und Schemata bilden in Krawagnas Werk oftmals einen kaum noch erkennbaren Referenzpunkt, doch führt die Künstlerin die Formen gezielt in den non-repräsentativen Verhandlungsraum, den Flächenraum der Malerei über: In der Weiterentwicklung der Formkonstellation von Bild zu Bild wird jeder mögliche außerbildliche Bezug entkräftet, einzig das jeweilige „Vorbild“ ist von Bedeutung. Die vermeintlich stabile Ordnung der vertikalen Farbfelder wird durch die latenten Modifikationen von Platzierung, Form, Farbnuancierung destabilisiert und in Unruhe versetzt. Krawagnas malerisches Interesse gilt weniger der jeweiligen Setzung, sondern der möglichen Veränderung und Abweichung, nicht der mimetischen Wiederholung der Form, sondern der liminalen Differenz zum benachbarten Bild. (…) Angesichts dieser Simultanität aktuell wahrgenommener und imaginärer Erscheinungen wird der/die BetrachterIn der Labilität der Wahrnehmung, zugleich aber auch der eigenen Strukturierungstätigkeit gewahr. Krawagnas Bildmodulationen, die zwischen den Bildern auftretenden „Störungen“ und Abweichungen, bedingen ein vergleichendes „Sehen in freier Variation“ (Max Imdahl). Krawagnas Malerei lässt die ikonische Wahrnehmung als einen sich stetig fortschreibenden, prinzipiell infiniten Prozess der Differenzierung erscheinen.“
(David Komary. Katalogtext zur Ausstellung "streng geometrisch", Museum Moderner Kunst Kärnten, 2011, Textauszug
Kompletter Text siehe: susekrawagna.at)

 

 

16.07. - 27.08.2016 LENA GÖBEL

16.07. - 27.08.2016

LENA GÖBEL - Hechte trachten Dirndl dichte

OUT OF PLACE ATTERSEEHALLE

Lena Göbel, Meine Name ist Karpfe, ich weiss von nichts..., 2016, Holzschnitt, Papier, Öl, Lack auf Leinwand, 170 x 150 cm
Lena Göbel, Goidhaumster, 2016, Holzschnitt, Öl, Lack auf Leinwand, 100 x 70 cm
Lena Göbel, Dunkler Ex Machina, 2015, Holzschnitt, Papier, Öl, Lack auf Leinwand, 240 x 180 cm
Lena Göbel,  Charismasmo, 2015,Holzschnitt, Papier, Öl, Lack auf Leinwand, 232 x 199 cm
Lena Göbel, Meine Name ist Blutkarpfe, ich weiss von nichts..., 2016, Holzschnitt, Papier, Öl, Lack auf Leinwand, 230 x 140 cm
Lena Göbel, Custo / Ordinarius, 2015, 270 x 148 cm

Die Ausstellung findet im Rahmen des Kunstfestivals Perspektiven 2016 statt.

Öffnungszeiten
Mo - Fr  17-20 h
Sa + So 10-12 h und 17-20 h
Führungen durch Lena Göbel: Sa 23. und 30. Juli und  6. und 13. August, jeweils um 11.00 h

  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016
  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016
  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016
  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016
  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016
  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016

  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016

  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016

  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016

  • Lena Göbel - Hechte trachten Dirndl dichte, Out of Place Veranstaltung Atterseehalle, 16.07. -27.08.2016

ATTERSSEEHALLE:
Kirchengasse 1
4864 Attersee am Attersee

Die Wucht des Holzschnitts

Lena Göbel hat ein altes, traditionsbehaftetes, fast schon archaisches künstlerisches Medium für sich entdeckt: den Holzschnitt. Bereits im Alter von 17 Jahren macht sie Holzschnitte, die die Natur sowohl zum Sujet als auch zum Material haben. Die unmittelbare, physisch intensive Arbeit mit dem Urstoff Holz und die kreativen Möglichkeiten, die diese Art der Druckgrafik sowohl in ihrer skulpturalen als auch grafischen Qualität bietet, reizen und fordern die junge Oberösterreicherin heraus. Mit scharfen Messern schnitzt sie Bilder in mittelformatige Hartholzplatten genauso wie in überlebensgrosse Baumstämme und presst sie dann, mit der Hand, auf die Leinwand.
Diese manuelle Übertragung ist körperlich anstrengend, doch so kann die Künstlerin Farbwerte, Intensität und damit den Ausdruck besser steuern. Mit Farbe, Schellack oder Asphaltlack überarbeitet Lena Göbel ihre Holzschnitte, erzeugt transparente, tiefgründig-dunkle oder glänzende Tönungen in Braun, Schwarz und Bernstein.
Göbel, 1983 in Ried im Innkreis geboren, studierte von 2003-2008 bei Gunter Damisch an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Ihr Professor, dem sie als Diplomarbeit eine 2,6 x 5,1 Meter große Arbeit präsentierte, nannte sie “eine Wegbereiterin einer neuen Zuwendung zu alten Drucktechniken, die auf heutige Weise interpretiert und weiterentwickelt werden und zu neuen Bildern gerinnen”.
Nach dem Diplom zog sie für fünf Jahre in die pulsierende Metroplole Berlin. Seit 2014 ist sie wieder zurück, pendelt zwischen Wien und Frankenburg am Hausruck. Der Rückzug ins Ländlich-Heimatiche ist für Göbel ein wichtiger Ausgleich, wie auch ihre Themen beweisen. Derzeit widmet sie sich der reinen Malerei in ausdrucksstarken Tierporträts und in einem Zyklus von Jägern und Wilderern, der den Konflikt zwischen Menschen und deren Umgebung zur Natur thematisiert.

Karla Starecek, Kunsthistorikerin, Wien (Parnass 3/2014)

08.07. - 20.08.2016 HERMANN NITSCH

08.07. - 20.08.2016

HERMANN NITSCH

 

Hermann Nitsch Schüttbild Mit Hemd 2012 Acryl Auf Jutte NIT LEI 552
Hermann Nitsch O.T. Unikatgraphik 48 NIT DRU 548
Hermann Nitsch, Schüttbild, 2013, Acryl auf Jutte, 80 x 60 cm, NIT LEI 578
Hermann Nitsch,Schüttbild, 2013, Acryl auf Jutte, 100 x 80 cm, NIT LEI 571
Hermann Nitsch O.T. Unikatgraphik 05 NIT DRU 505
Hermann Nitsch Schüttbild 1997 Acryl Auf Jutte NIT LEI 555
Hermann Nitsch O.T. Druckgraphik 16 NIT DRU 516
Hermann Nitsch,o.T., 2012, Ausschnitt, Acryl / Blut auf Leinwand, 160x100cm
Hermann Nitsch, Schüttbild, 2012, Acryl auf Jutte, 80 x 60 cm, NIT LEI 577
Hermann Nitsch, o.T., Buntstift,Kugelschreiber auf Papier, 39,7 x 29,4 cm,  NIT PAP 563
Hermann Nitsch O.T. Unikatgraphik 43 NIT DRU 543

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

 

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016
  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

  • Hermann Nitsch, 8.Juli bis 20.August 2016

Hermann Nitsch wurde 1938 in Wien geboren und ist heute einer der bedeutendsten Vertreter und Mitbegründer des Wiener Aktionismus. Bereits 1957 entwickelte er die Ideen zum Orgien-Mysterien-Theater, eines (meist mehrere Tage andauernden) Festspiels, deren markante Ausformung Nitsch unentwegt beschäftigte, intensivierte und im Laufe der Jahre alle seine künstlerischen Bestrebungen sich darin verdichteten und bündelten. 1960 begann Nitschs Aktions- und Ausstellungstätigkeit in Wien, es entstanden auch die ersten Schüttbilder. 1971 erwarb er Schloss Prinzendorf, auf dessen Areal seither regelmäßig Aufführungen des Orgien-Mysterien-Theaters durchgeführt wurden. Zudem fanden zahlreiche Malaktionen auch an verschiedenen Orten in der ganzen Welt statt, etwa in London, New York, München, Köln, um nur einige Aktionsplätze zu nennen. 1972 nahm Nitsch erstmals an der documenta in Kassel teil, erneut 1982. Die vielen Ausstellungen in In-und Ausland sind inzwischen kaum noch aufzuzählen.
Im Zusammenhang mit dem Orgien-Mysterien-Theater war Hermann Nitsch auch als Komponist und Schriftsteller tätig. Die Aufführungen gelangten zu einer neuen Form eines umfassenden Gesamtkunstwerkes, in welchem reale Geschehnisse in genauester Planung inszeniert und alle Sinne der Spielteilnehmerinnen und Spielteilnehmer intensiviert werden, teils als orgiastische, bis zum Exzess gesteigerte Erlebnisse, die eine reinigende Wirkung (Katharsis) nach sich ziehen sollen.
Die Überzeugung, dass Kunst eine heilende, kathartische Wirkung haben kann, ist grundlegend für Hermann Nitschs künstlerischen Ansatz. Dabei spielt das dezidierte Bekenntnis zur Dimension des Religiösen eine wichtige Rolle: in seinem künstlerischen Themen- und Formenrepertoire bezieht sich Nitsch ganz offensichtlich auf Elemente der barock-katholischen Tradition. Bis heute bleibt Hermann Nitsch dabei seinem sehr persönlich geprägten Aktionismus des Orgien-Mysterien-Theaters verpflichtet. Seine Kunst ist seit langem international anerkannt, wovon auch zahlreiche Auszeichnungen zeugen. Seit 2007 widmet sich das Nitsch-Museum in Mistelbach ausschließlich dem Werk dieses Künstlers.

14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

FRANZ RIEDL, Zaunerweiterung, 2012,  Inkjetdruck, Tusche auf Papier 52 x 60 cm
FRANCO KAPPL, o.T., 2016  Acryl auf Leinwand  180x145cm
FRANZ RIEDL, Doppelparavent, 2016, Papierrelief, Karton, geschnitten  44 x 59 cm
FRANCO KAPPL, o.T. 2016  Acryl auf Leinwand 160x120 cm
FRANZ RIEDL, Paravent III, 2016, Papierrelief, Karton geschnitten, 57,5 x 83,5 cm
FRANCO KAPPL, o.T. 2016 Acryl auf Leinwand, 100x85 cm
FRANZ RIEDL, Terminal Tower Linz, 2014, Inkjetdruck, Tusche auf Papier  99 x 72 cm

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL
  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL
  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL
  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL
  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL
  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL
  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL
  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL
  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

  • 14.05. - 02.07.2016 FRANCO KAPPL - FRANZ RIEDL

FRANZ RIEDL

 

1976 geboren in Bad Ischl
1990-1994

Fachschule für Bildhauerei HTBLA Hallstatt
Meisterklasse für Bildhauerei Ortsweinschule Graz
Universität für künsterische Gestaltung Linz; Abteilung für Bildhauerei bei Prof. Reiter
Akademie der Bildenden Künste Wien bei Prof. Gironcoli (Diplom)

2007 Lehrauftrag an der TU Wien, Institut für Dreidimensionales Gestalten
2008 künstlerische Konzeption des Landesbeitrags "unSICHTBAR widerständiges im Salzkammergut"
seit 2009 gemeinsam mit Jochen Höller Betreiber des Offspace "Glockengasse NO9"

 

 

Bildgebende Verfahren

Das Aufkommen und die künstlerische Verwertung der Fotografie hat die Maler dazu veranlasst, über die Bedingungen des Bildermachens im Allgemeinen und über die Bedingungen ihres angestammten Mediums im Besonderen zu reflektieren. Hinter den Zufälligkeiten eines bestimmten Motivs wurden Strukturen herausgearbeitet, die für alle Motive gelten: waagrechte, senkrechte und schräge Linien beispielsweise, die innerhalb der Koordinaten des Bildformats zueinander in bestimmten Verhältnissen stehen.

Diese analytische Untersuchung der Grundstrukturen eines Bildes führt schließlich zur Abstraktion in ihrer konkreten oder konstruktivistischen Spielart, und spätestens Kasimir Malewitsch hat mit seinem „Schwarzen Quadrat“ und mehr noch mit seinem „Weißen Quadrat auf weißem Grund“ das Ende des malerisch hergestellten (Ab)Bildes verkündet.>

Und was kam danach?

Die Frage, ob es unter dieser erdrückenden geschichtlichen Last dieses „Abbruchmaterials der Moderne“ überhaupt noch sinnvoll ist Bilder zu machen, wurde in der Folge von den Künstlern mehrheitlich mit Nein beantwortet.

Trotzdem haben Bilder die gesamte Kunstgeschichte hindurch immer nach zwei Seiten gewirkt: Zum einen haben sie die gewöhnliche Wahrnehmung, das Bewusstsein und das Verhalten der Menschen beeinflusst, zum anderen gaben Wahrnehmung und Verhalten und Bewusstsein immer Anlass für den wissenschaftlichen Diskurs: Optik, Wahrnehmungsphysiologie und Wahrnehmungspsychologie und in neuerer Zeit vor allem die Neurowissenschaften, die ihre Erkenntnisse zur Hauptsache aus sog. bildgebenden Verfahren ableitet und bestätigt.

Bildgebende Verfahren aber sind im Ursprung und im Laufe der Geschichte doch vor allem das Metier der bildenden Kunst, die in dieser Hinsicht auch über den bei weitem größten Erfahrungsschatz verfügt. und so ist es nicht verwunderlich, dass mittlerweile eine Künstlergeneration auf den Plan getreten ist, die diesen Auftrag ernst nimmt, zugleich aber auch die Lust an Bildern verspürt und in ihrem Publikum zu wecken versteht.

Franz Riedl gehört ohne Zweifel dazu.

FRANCO KAPPL

1962 Geboren in Klagenfurt
1974-81 Besuch des Gymnasiums in Klagenfurt
1982-89 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste
in Wien bei Arnulf Rainer
1987 Max Weiler-Preis
1988 Mehrmonatiger Studienaufenthalt am Royal College in London
1991 und 1997 Mehrmonatige New York-Aufenthalte
1994 Erster Preis für Bildende Kunst der Bau Holding AG

„Franco Kappls rezenter Werkblock zeigt sich als ein offenes und ambivalentes malerisches System. Ein unlängst verworfenes Bild, dessen gleißend weiße Oberfläche mit mattem Schwarz großteils übertüncht wurde, war Initialzündung für eine neue Herangehensweise an die Malerei. Aus der Destruktion formierte sich ein konstruktiv befruchtendes Malfeld. Die untere Malschicht wurde nun von der schwarzen Ebene zumeist streng eingefasst, wurde zur abstrakten Figur auf Grund, ohne mit der konkreten Gegenständlichkeit zu kokettieren. Zugleich löste sich die Form in reine malerische Spuren auf, erhielt Räumlichkeit. Andere artverwandte Bilder tragen vermehrt grafische Spuren, sensible Schlaufen mit grellen Farbakzenten an ihren Enden, so als würde die stille Nacht durch einen gellenden Schrei gestört werden. Satte Dunkelheit verwebt sich mit energetischen Lichtakzenten. Das Bild möchte in seiner Ambivalenz verweilen, sich selbstbewusst behaupten als malerische Schöpfung, aber zugleich sich entziehen und in den diffusen Bildraum entschwinden.“ (Text von Florian Steininger)

19.03. - 30.04.2016 EVA SCHLEGEL

19.03. - 30.04.2016

EVA SCHLEGEL

031 EVA SCHLEGEL
152 EVA SCHLEGEL
181 EVA SCHLEGEL
218 EVA SCHLEGEL
219 EVA SCHLEGEL

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422
  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422
  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422
  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422
  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422
  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422
  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422
  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422
  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422

  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422

  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422

  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422

  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422

  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422

  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422

  • 19.3. - 30.4. Eva Schlegel, Galerie 422

Das Ephemere ist eines der zentralen Themen im Schaffen der in Wien lebenden Künstlerin Eva Schlegel. In diesem Sinne kann die Ästhetik der Unschärfe, die als wesentliches Formelement ihre Arbeiten seit vielen Jahren charakterisiert, als Thematisierung des Flüchtigen, das jeder menschlichen Wahrnehmung innewohnt, verstanden werden.

Eva Schlegel experimentiert im Feld der visuellen Wahrnehmung. Ihre von Unschärfe gekennzeichneten Arbeiten fordern den Betrachter heraus. Sie verunsichern ihn durch das Schatten- und Schemenhafte. Sie konfrontieren ihn mit seiner Unfähigkeit, Bildmotive zu erkennen, und schärfen gleichzeitig sein Bewusstsein für den Vorgang des Sehens als Prozess des Erkennens oder Nichterkennens.

Die 1960 in Hall/Tirol geborene Künstlerin Eva Schlegel studierte von 1979 bis 1985 an der Universität für angewandte Kunst Wien in der Meisterklasse von Oswald Oberhuber.

Von 1997 bis 2006 lehrte selbst als Universitätsprofessorin für Kunst und Fotografie an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

2011 wirkte sie nach ihrer eigenen Teilnahme 1995, als Kommissarin für den österreichischen Beitrag zur 54.Biennale von Venedig.

1996 wurde sie mit dem Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst ausgezeichnet. Zahlreiche Ausstellungen weltweit, u.a. in Wien, Straßburg, Amsterdam, New York, Moskau, Buenos Aires und Los Angeles markieren ihren Werdegang. Eva Schlegel gehört seit Jahren zu den erfolgreichsten Künstlerinnen Österreichs.

 

20.02. - 12.03.2016 FRANZ BLAAS - KARL-HEINZ KLOPF - KARL-HEINZ STRÖHLE

20.02. - 12.03.2016  3
FRANZ BLAAS - KARL-HEINZ KLOPF - KARL-HEINZ STRÖHLE

 Zur Ausstellung spricht Franziska Leeb. Ausstellungseröffung 11 Uhr.

Blaas01
Blaas18
KlopfHP
StoehleHP

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422
  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422
  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422
  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422
  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422
  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422
  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422
  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422
  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422

  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422

  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422

  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422

  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422

  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422

  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422

  • 20.2. - 12.3.16 Franz Blass - Karl-Heinz Kopf - Karl-Heinz Strahle, 3, Galerie 422

Franz Blaas, Karl-Heinz Klopf und Karl-Heinz Ströhle stellten bereits in den 1980er Jahren zusammen aus. Bezugnehmend auf gegebene Örtlichkeiten und spezielle Raumsituationen wurden die jeweils unterschiedlichen künstlerischen Positionen in einem gemeinsamen Prozess installiert.

1986 in Budapest (Akademie der Bildenden Künste), 1989 in Novi Sad (Velika Galerija) und 1991 in Krems (Galerie Stadtpark): Alle drei Ausstellungen fanden in Städten an der Donau statt, diesmal, nach 25 Jahren, am Traunsee. In der Galerie 422 in Gmunden werden aktuelle Arbeiten erneut in einer gemeinsamen Schau gezeigt.

In meist kleinformatigen Zeichnungen, oft auch farbig hinterlegt, verschmelzen bei Franz Blaas einfache Strichfiguren mit anderen figurativen Gestaltungsformen. "Meine Arbeit ist Antwort und Fragestellung, immer im Zwischenbereich erklärbarer Realität. Ein Sichtbarmachen der unterbewusst ablaufenden Sprache, die nicht mit Buchstaben mitteilbar ist, sondern nur mit Zeichen und Stimmungen."

Die Arbeiten auf Papier von Karl-Heinz Klopf erscheinen wie poetische Resonanzen seiner Erkundungen der gebauten Umwelt und urbanen Sphären, die er in Fotografien, Filmen und Projekten im öffentlichen Raum umsetzt. Die Zeichnungen führen diese Themen in abstrahierter Form, oft auch mittels Einsatz von Text, fort. "Jedes einzelne Blatt ist ein neuer Entwurf und soll die Idee einer eigenen Räumlichkeit oder einer besonderen räumlichen Verfassung darstellen."

Karl-Heinz Ströhle: "Ich verstehe mich als multimedialer Künstler. In dieser Ausstellung werden Skulpturen und Bilder gezeigt. Aus punktgeschweissten Stahlbändern entstehen freistehende Objekte, die durch einen Impuls in Schwingung gesetzt werden können. Eine fortwährende Bewegung zwischen Entformung und Reformierung findet statt. Auch die Bilder entstehen weitgehend durch einen skulpturalen Prozess. Stahlbänder in Rahmen gezwungen, werden durch ein Druckverfahren auf die Leinwand übertragen.

Es wird spannend sein zu sehen, wie die neueren Arbeiten der drei Künstler in der Galerie 422 nach langer Zeit wieder zusammentreffen.

Im großen Orchester der Kunst erklingt das Triangel an der richtigen Stelle.

© 2010 GALERIE422 - MARGUND LÖSSL - AN DER TRAUNBRÜCKE 9-11 - A-4810 GMUNDEN
Tel. +43 664 24 20 411 und +43 699 100 78 030 - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!