Annerose Riedl

Geb. 1949 / Passau

Aus Lindenholz entstehen Annerose Riedls Charakterfrauen.

Aus Lindenholz entstehen Annerose Riedls Charakterfrauen. Keine perfekt glatt bearbeitete Oberfläche ertasten unsere Augen, sondern eher eine gewisse Rohheit begünstigt durch die Materialität ist wahrzunehmen. Für die bemalten, weiblichen Skulpturen charakteristisch sind ihre überdimensionierten blassfüßigen Füße, die teils in Hosentaschen verdeckten Hände, ihre einzigartigen Gesichtsausdrücke, das kupferfarbene Haar als auch ihre braunen Augen. Sie sind bekleidet – spärlich bekleidet bis vollkommen nackt. Ein Changieren zwischen Verhüllung und Enthüllung ist gegeben. Wenn Bekleidung, dann einfache geradlinige, florale oder einfärbige Kleider oder Umhänge. Die Skulpturen stehen – besser gesagt „posen“ alleine oder auch mit anderen.

Bewusst entziehen sich die Damen jeglicher Zuschreibung einer Gesellschaftsschicht. Denn bei genauer Betrachtung ist eine konkrete Zuweisung nebensächlich. In Annerose Riedls Werken geht es nicht um das Darstellen von konkreten Frauen, sondern um das Frau-Sein generell und was damit alles verbunden ist. Einerseits die Beziehung zu sich selbst: das Körperbewusstsein, die Nacktheit, die Selbstwahrnehmung und andererseits die Beziehungen zu anderen Menschen und Tieren. Beim Betrachten erblicken wir zärtliche Berührungen, kecke Blicke, nehmen innige Umarmungen und alltägliche Lebenssituation in Bild, Relief und anhand der Skulptur wahr. Mit Titeln wie beispielsweise: „Immerhin ein Tuch“, die „Würfel sind gefallen“ oder „ach Paula“ unterstreicht die Künstlerin das offensichtlich Sichtbaren und schafft es so ein Lächeln auf unser Gedicht zu zaubern.

In einer Zeit, wo Selbstoptimierung nicht mehr wegzudenken ist, wo Schlagworte, wie ewige Jugend, Fitness, Wellness, Körperbewusstsein, plastische Eingriffe – unser alltägliches Sein prägen und Smartwatches und Kalorienzähler unseren Prozess der Selbstoptimierung überwachen und all dies anschließend anhand von Selfies in den Sozialen Kanälen landet, manifestieren sich Annerose Riedls Arbeiten fast wie ein Gegenpol. Sie führt uns vor Augen, dass mit dem ästhetischen Genuss auch immer auch ein Prozess der Reflexion in Gang gesetzt werden kann. Unsere Welt ist geprägt von Diversität, denn:
Ich bin, wie ich bin – bin schön – bin fröhlich – bin in mich gekehrt – blicke keck zu dir herüber – stehe mit beiden Füßen fest verankert am Boden – Ruhe in mir selbst. Ich fühle mich wohl in meiner Haut. Ich zeige mich dir, so wie ich bin, denn ich bin einzigartig.

Lebenslauf

Werke

Annerose Riedl

Annerose Riedl
o.T. (2016)
Ton gebrannt und bemalt, auf Holzsockel
H 36 cm

Annerose Riedl

Annerose Riedl
o.T. (2016)
Ton gebrannt und bemalt, auf Holzsockel
H 36 cm

Ausstellung

2020

mit Alois Riedl

Werke nicht mehr alle verfügbar!

ENTDECKEN SIE UNSERE KÜNSTLER

  • Franz Josef Altenburg
  • Irene Andessner
  • Siegfried Anzinger
  • Christian Ludwig Attersee
  • Markus Bacher
  • Franz Blaas
  • Erwin Bohatsch
  • Herbert Brandl
  • Gunter Damisch
  • Veronika Dirnhofer
  • Oliver Dorfer
  • Christian Eisenberger
  • Eva & Adele
  • Karin Frank
  • Jakob Gasteiger
  • Jari Genser
  • Ludwig Gerstacker
  • Heinz Göbel
  • Lena Göbel
  • Franz Grabmayr
  • Franz Graf
  • Evelyn Gyrcizka
  • Alfred Haberpointner
  • Xenia Hausner
  • Manfred Hebenstreit
  • Markus Hofer
  • Karen Holländer
  • Max Holzapfel
  • Franco Kappl
  • Karl Karner
  • Michael Kienzer
  • Ronald Kodritsch
  • Peter Kogler
  • Hans Kupelwieser
  • Gabriele Kutschera
  • Matthias Lautner
  • Haruko Maeda
  • Jürgen Messensee
  • Maria Moser
  • Gerhard Müller
  • Benjamin Nachtigall
  • Florian Nitsch
  • Hermann Nitsch
  • Oswald Oberhuber
  • Andrea Pesendorfer
  • Josef Pillhofer
  • Markus Prachensky
  • Arnulf Rainer
  • Kevin A. Rausch
  • Werner Reiterer
  • Alois Riedl
  • Annerose Riedl
  • Franz Riedl
  • Franz Ringel
  • Gerhard Rühm
  • Hubert Scheibl
  • Patrick Roman Scherer
  • Eva Schlegel
  • Patrick Schmierer
  • Ramona Schnekenburger
  • Martin Schnur
  • Robert Schuster
  • Daniel Spoerri
  • Anna Stangl
  • Rudi Stanzel
  • Hans Staudacher
  • Veronika Suschnig
  • Helmut Swoboda
  • Martin Veigl
  • Walter Vopava
  • Konrad Winter
  • Erwin Wurm
  • Otto Zitko
  • Stefan Zsaitsits