Hermann Nitsch

1938 – 2022

Hermann Nitsch zählt zu den bedeutendsten Vertretern des Wiener Aktionismus.

Hermann Nitsch zählt zu den bedeutendsten Vertretern des Wiener Aktionismus. Bereits gegen Ende seiner Studienzeit entstand die Idee zum Orgien Mysterien Theater. Das legendäre Sechstagespiel auf Schloss Prinzendorf stellte einen Höhepunkt seines Schaffens dar. Der international renommierte Künstler verfolgte seine Vision, ungeachtet der Meinung seiner Kritiker, konsequent bis zum heutigen Tag. Die einzelnen Disziplinen (Malerei, Aktion, Musik, Grafik etc.) stehen dabei untrennbar im Zusammenhang mit seinem Gesamtkunstwerk.

Lebenslauf

Ausstellung

2019

Werke nicht mehr alle verfügbar!

ENTDECKEN SIE UNSERE KÜNSTLER

  • Franz Josef Altenburg
  • Irene Andessner
  • Siegfried Anzinger
  • Christian Ludwig Attersee
  • Markus Bacher
  • Franz Blaas
  • Erwin Bohatsch
  • Herbert Brandl
  • Gunter Damisch
  • Veronika Dirnhofer
  • Oliver Dorfer
  • Christian Eisenberger
  • Eva & Adele
  • Karin Frank
  • Jakob Gasteiger
  • Jari Genser
  • Ludwig Gerstacker
  • Heinz Göbel
  • Lena Göbel
  • Franz Grabmayr
  • Franz Graf
  • Evelyn Gyrcizka
  • Alfred Haberpointner
  • Xenia Hausner
  • Manfred Hebenstreit
  • Markus Hofer
  • Karen Holländer
  • Max Holzapfel
  • Franco Kappl
  • Karl Karner
  • Michael Kienzer
  • Ronald Kodritsch
  • Peter Kogler
  • Hans Kupelwieser
  • Gabriele Kutschera
  • Matthias Lautner
  • Haruko Maeda
  • Jürgen Messensee
  • Maria Moser
  • Gerhard Müller
  • Benjamin Nachtigall
  • Florian Nitsch
  • Hermann Nitsch
  • Oswald Oberhuber
  • Andrea Pesendorfer
  • Josef Pillhofer
  • Markus Prachensky
  • Arnulf Rainer
  • Kevin A. Rausch
  • Werner Reiterer
  • Alois Riedl
  • Annerose Riedl
  • Franz Riedl
  • Franz Ringel
  • Gerhard Rühm
  • Hubert Scheibl
  • Patrick Roman Scherer
  • Eva Schlegel
  • Patrick Schmierer
  • Ramona Schnekenburger
  • Martin Schnur
  • Robert Schuster
  • Daniel Spoerri
  • Anna Stangl
  • Rudi Stanzel
  • Hans Staudacher
  • Veronika Suschnig
  • Helmut Swoboda
  • Martin Veigl
  • Walter Vopava
  • Konrad Winter
  • Erwin Wurm
  • Otto Zitko
  • Stefan Zsaitsits