Künstler der Galerie 422 (A-F)

OLIVER DORFER

Dorfer Oliver, montreal 7/22, 1999, Caborundumdruck, 100 x 80 cm
Dorfer Oliver, o.T., 1996, Caborundumdruck, 100 x 80 cm
Dorfer Oliver, Contez 22/22, 1996, Caborundumdruck, 100 x 80 cm
Dorfer Oliver, ducktales orange, 2002, Farbpigment, Schellack auf Gipsgrund, 62 x 61 cm
Dorfer Oliver, rear mirror (cabdriver version), 2002, Farbpigment, Schellack auf Gipsgrund, 62 x 61 cm
Dorfer Oliver, workingtitle/scetch 9, 2009/10, Tusche auf Papier, 30 x 20 cm
Dorfer Oliver, workingtitle/scetch 17, 2009/10, Tusche auf Papier, 30 x 20 cm
Dorfer Oliver, the nordic-print project: nordic print 13, 2009, Pigementprint on Cotton Matte, 70 x 70 cm
Dorfer Oliver, the nordic-print project: nordic-print 15, 2009, Pigmentprint on Cotton Matte, 70 x 70 cm

Die Abbildungen zeigen nur eine Auswahl der in der Galerie verfügbaren Arbeiten. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine komplette Liste zu. Kurzfristige Änderungen vorbehalten.

 

Oliver Dorfer Portrait

Oliver Dorfer Portrait

In unserer Gesellschaft scheint Kunst keinen direkten Zugang zur Realität zu bieten, irgendeine Möglichkeit einer unmittelbaren Darstellung : was in der Tradition des Realismus des 18. Jahrhunderts steht, spiegelt in Wirklichkeit nur das wider, was wir von der Realität denken, unsere Projektionen und die ideologischen Stereotypen, die diese betreffen.
Oliver Dorfer ist ein Vertreter des Zusammentreffens einer neuen medialen Populärkultur und der Kunstgeschichte; er bearbeitet die Bilderflut in der Dimension des Alltäglichen und innerviert sie in der Tradition des Pop durch eine Stilisierung, die an japanische Mangas oder bestimmte Codes der street art erinnert. Die Semantik der Fumettis und der Werbelogos, die hohe Wertigkeit, die der Synthese des Massenprodukts beigemessen wird, sind tatsächlich eine klare Fortführung jener Massenästhetik, mit der Künstler der Kunsthistorie wie Johns, Rosenquist und Warhol experimentierten und mit der noch heute zahlreiche Künstler arbeiten als offenem Kodex in einem dauernden Redefinierungsprozeß.
Sei es auf der Leinwand oder durch seine Skulpturen, der Künstler verfolgt die Suche zwischen Figuration und Dekor in der Art, wie sich die Interventionen dem Hypertext annähern, Implikation einer charakteristischen strukturalen Komponente, die als Schlüssel zu verschiedenen Lesarten bei der Annäherung an seine Arbeit fungiert.

Andrea Bruciati. Download. (In: oliver dorfer. lime wire, Mantova 2008)h

Oliver Dorfer Biografie

1963     
geboren  in Linz


1989     
Talentförderungspreis des Landes Oberösterreich


1990     
Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ


1991     
Förderungspreis der Stadt Linz für Bildende Kunst


1993     
Viermonatiger Arbeitsaufenthalt in Montréal, Kanada.

In den folgenden Jahren regelmäßige Arbeitsaufenthalte u.a. zur Erstellung großformatiger Carborundumdrucke.
1994     
Festival International de la Peinture 1994, Cagnes-sur-Mer–Menton Spéciale du Jury


1995     
Bauholding-Förderungspreis für Bildende Kunst–1.Preis


1997    
Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität Linz


1999     
26.Österreichischer Grafikwettbewerb– Preis der Bundeshauptstadt Wien

 

Lebt und arbeitet in Linz

Anfrage