Künstler der Galerie 422 (A-F)

FRANZ JOSEF ALTENBURG

Franz Josef Altenburg, Vase, 2015, Keramik, 27 x 10 x 10 cm, ALT KER 029
Franz Josef Altenburg, Turm, 2008, Keramik, 43 x 15 x 15 cm, ALT KER 023
Franz Josef Altenburg,  Turm, 2000, Keramik, 52 x 14 x 14 cm,  ALT KER 013
Franz Josef Altenburg, Turm, 2004, Keramik, 31 x 8 x 8 cm, ALT KER 027
Franz Josef Altenburg, Rahmen, 2013, Keramik, 26,5 x 16 x 6 cm,  ALT KER 009
Franz Josef Altenburg, Vase, 2011, Keramik, 23,5 x 14,5 x 13,5 cm, ALT KER 011
Franz Josef Altenburg, o.T., 1989, 16 x 10 x 30cm

Die Abbildungen zeigen nur eine Auswahl der in der Galerie verfügbaren Arbeiten. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine komplette Liste zu. Kurzfristige Änderungen vorbehalten.

 

Gunter Damisch Portrait

Gunter Damisch Portrait

 

Bewegungen durch Zeit und Raum, die auf nichts Eindeutiges und Endgültiges hinauslaufen, bewohnt von Zeichen der Einzelnen, die dem Ganzen inne wohnen und es mit Erzählungen und Erlebnissen strukturieren, die aus dem Ganzen in  seiner Unüberschaubarkeit spezielle Orte und Bereiche machen und im Allgemeinen, im Weiten Punkte des >So und nicht anders< darstellen, Figuren in Fülle und Einzelne im Chor der Vielen.

Gunter Damisch

Gunter Damisch Biografie

1958
Geboren in Steyr/ Oberösterreich

1977
Matura in Linz

1977-1983
Akademie der Bildenden Künste, Wien Meisterklasse Prof. Max Melcher und Prof. Arnulf Rainer

1985
Otto Mauer Preis und Max Weiler Preis

1991
Karl Rössing Preis

seit 1992
Professur an der Akademie der Bildenden Künste, Wien

1995
Preis der Stadt Wien

1996
Anton Faistauer-Preis für Malerei des Landes Salzburg

1998
Preis bei der 2. Internationale Graphiktriennale, Prag

Oberösterreichischer Landeskulturpreis für Graphik

 2016
in Wien gestorben

1941   
geboren in Bad Ischl

1958-1962 
Kunstgewerbeschule in Graz


1962-1964   
Mitarbeit in der Hallstätter Keramik


1965-1966   
Gasthörer an der Keramikschule Faenza


1967   
Meisterprüfung im Hafner-Gewerbe


Mitarbeit in der Hallstätter Keramik
1968   
Arbeitsaufenthalt bei Jean Claude de Crousaz in Genf
1969-1993   
Freischaffender Künstler im Atelier der Gmundner Keramik
1972    Concorso internationale della Ceramica d’Arte contemporanea, Faenza (Goldmedaille)
1989    Oberösterreichischer Kulturpreis für bildende Kunst
     Lebt und arbeitet in Breitenschützing, Österreich

Anfrage