Künstler der Galerie 422 (A-F)

CHRISTIAN EISENBERGER

Christian Eisenberger, o.T., 2013, Acryl. Silikon auf Leinwand, 50 x 60 cm, EIS LEI 092
Christian Eisenberger, o.T., 2013, Acryl auf Leinwand, 80 x 60 cm, EIS LEI 101
Christian Eisenberger, o.T., 2013, Acryl, Silikon auf Leinwand, 100 x 70 cm, EIS LEI 108
Eisenberger Christian, o.T., 2009, Acryl auf Leinwand, 40 x 30 cm
Eisenberger Christian, o.T., 2009, Acryl auf Leinwand, 40 x 30 cm
Eisenberger Christian, o.T., 2009, Acryl auf Leinwand, 40 x 30 cm
Eisenberger Christian, o.T., 2009/11, Acryl, Silikon, Folie auf Leinwand, 100 x 80 cm

Die Abbildungen zeigen nur eine Auswahl der in der Galerie verfügbaren Arbeiten. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine komplette Liste zu. Kurzfristige Änderungen vorbehalten.

Christian Eisenberger Portrait

Christian Eisenberger Portrait

Auszug aus dem Artikel von Alexander Pühringer "Kollaterale Schäden", in: untitled 004 (Herbst 2012), 154-159.

(...) Über 45.000 Arbeiten hat der gebürtige Steirer seit 1999 geschaffen. Mein Rechenhirn spricht zu mir und speit das Faktum von knapp zehn Arbeiten pro Tag aus, immerhin.

(...) Eisenberger ist also auf dem Land aufgewachsen, das prägt ihn auch noch heute bei der Wahl von Motiven aus dem religiösen Bereich, aber auch beim Material und bei den Orten, die er aufsucht, um performative oder installative Arbeiten zu verwirklichen.

(...) Mit 20 Jahren begann der Steirer öffentlich als Künstler aufzutreten, aber für viele Jahre unerkannt, anonym. Es sind eine endlose Zahl an Interventionen im öffentlichen Raum mit menschlichen, zweidimensionalen Skulpturen als einfacher Pappe, die er überall aufgestellt hat, temporärer, ausgesetzt einem Zufallspublikum. (...) Es sind tausende Pappfiguren, zunächst von armen Leuten, später mit den Konterfeis von Mahatma Gandhi, Osama Bin Laden oder Che Guevara, die er in Städten auf der ganzen Welt an Laternenpfählen, Bäumen am Straßenrand oder Brückengeländern festband.

(...) Mir scheint, der Mann greift einfach nach allem, was seine Aufmerksamkeit erregt, kombiniert gefundene Teile, ergänzt diese und erklärt so manches Ding zum Kunstwerk, das sich davon augenschleinlich übertölpelt fühlt.

(...) So wie Kippenberger ist der Steirer in einem Teil seiner künstlerischen Praxis auch ein klassischer Maler, er hat Malerei auch mal studiert, noch in Graz, vor seinem Umzug nach Wien. Die gemalten Bilder erscheinen mir zunächst wie eine souveräne Mischung aus Art Brut, Action Painting und gestischer Malerei. Dabei geht es ihm um die Balance zwischen einem 'Laufenlassen' und künstlerischer Intuition.

(...) Auch Eisenberger gräbt tief hinein in die Untiefen des Menschseins. Und was er zutage fördert, ist nicht gerade eine Schönwelt, da kann einem schon angst und bange werden und ein wenig fürchtet man angesichts dieser Schaffenswut von Christian Eisenberger und der unerschrocken daherkommenden Thematisierungen der Verlorenheit der Spezies Mensch im Chaos und in den Katastrophen des Lebens auch um ihn selbst. Da steuert einer mit seiner Schaffenskraft dagegen, mit einer überbordenden Fantasie und Neugier und einem Hand zum spielerischen Austesten von Extremen.

 

Christian Eisenberger Biografie

1978    
Geboren in Semriach (Stkm.)


2000-2005    
Universität für angewandte Kunst, Wien Transmediale Kunst, Klasse Brigitte Kowanz

 

Lebt und arbeitet in Wien

Anfrage