21.09.2019 - 22.09.2019
KUNSTSALON PERCHTOLDSDORF

Zum zweiten Mal bespielen wir eine Koje am Kunstsalon Perchtoldsdorf. Auf der Messe werden wir einen kleine Querschnitt unseres Ausstellungsprogramms präsentieren. Werke von Christian Ludwig Attersee, Gunter Damisch, Franz Grabmayr, Maria Moser, Hermann Nitsch und vielen anderen mehr werden zu sehen sein.

Die VIP-Eröffnung findet bereits am Freitag, 20. September 2019 von 18-22 Uhr statt.

27.09.2019 - 29.09.2019
LINZER KUNSTSALON

Vor mittlerweile zwanzig Jahren initiierte die Landesgalerie und das Institut für Kulturförderung die Kunstmesse in Linz. Als Abschluss zur Veranstaltungsreihe „Die Kunst der Linie“ entstand die Messe. Damals wurde das Medium der Zeichnung zum ersten Mal ins Zentrum vom musealen Geschehen und von Linzer Galerien und Kunstvereinen gerückt.
Bezugnehmend auf dieses Jubiläum haben wir dies bei der Standkonzeption einfließen lassen. Daher präsentieren wir vier Positionen, die sich mit der Linie auf unterschiedlichste Art und Weise auseinandergesetzt haben und auseinandersetzen. Zu den drei arrivierten und international anerkannten Positionen eines Gunter Damisch, eines Hermann Nitsch und eines Otto Zitko stellen wir eine junge aufstrebende Position, jene von Ramona Schnekenburger, gegenüber.

 

24.09.2019 - 29.09.2019
PARALLEL VIENNA
FLORIAN NITSCH - SCREENSHOT


Zum ersten Mal nehmen wir an der Parallel Vienna teil. Gemäß dem Messekonzept werden wir mit Florian Nitsch eine junge und aufstrebende österreichische Position präsentieren.

Auf transparenter Folie, Leinwand, Papier und anderen Bildträgern malt, walzt, druckt, schreibt und zeichnet Florian Nitsch. Bei seinem aktuellen Projekt SCREENSHOT präsentiert der Künstler Ausschnitte seiner digitalen, animierten Zeichnungen, die im Rahmen von audio-visuellen Performances entstanden sind. Diese zuvor bewegten, digitalen Bilder wurden zu klassischen an der Wand oder zu installativen Objekten im Raum transferiert. Mit den für die Parallel Vienna 2019 entstandenen Werken hinterfragt der 1984 in Wels geborene Künstler tradierte Begriffe wie den der Malerei, der Skulptur als auch den des Konzepts und siedelt sein künstlerisches Schaffen an der Schnittstelle von Text, Bild, Installation und Performance an. Dafür wurde er dieses Jahr mit dem BKA Startstipendium und dem Hubert von Goisern Kulturpreis ausgezeichnet.


FLORIAN NITSCH studierte bei Gunter Damisch und Ashley Hans Scheirl an der Akademie der Bildenden Künste Wien sowie Kunstgeschichte und Architektur in Wien und Barcelona. Es folgten zahlreiche Ausstellungen und Projekte im In- und Ausland. Zuletzt ein einjähriger Aufenthalt in Brüssel. Florian Nitsch lebt und arbeitet in Wien.