Vorschau Ausstellungen 2020

21.03.2020 - 11.06.2020

MATTHIAS LAUTNER UND PATRICK ROMAN SCHERER

Matthias Lautner (*1981) als auch Patrick Roman Scherer (*1988) setzen im vorherrschenden Pluralismus des gegenwärtigen Kunstbetriebs bewusst auf Malerei (Lautner) und Zeichnung (Scherer). Zwei klassische Medien, die seit jeher mit der Kunst untrennbar verbunden sind. Sowohl Matthias Lautner als auch Patrick Roman Scherer verhandeln darin gegenwärtige Inhalte auf ihre je spezifische Art und Weise, sodass ein Neuorientieren, Neubewerten manifest wird.

Matthias Lautner zählt zu einer Generation zeitgenössischer Maler, deren Arbeiten zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion oszilliert. Sinnliche Wahrnehmung, präzise Kompositionen und abstrakte Farbflächen scheinen symptomatisch. Die Komposition bedient sich verschiedener  Ebenen, die teilweise symbiotisch als auch antithetisch zueinanderstehen. Die Ausstellung legt den Fokus auf Lautners Werke, die in geheimnisumwobene Landschaftsszenerien eintauchen lassen. Im ersten Augenblick werden diverse kunstgeschichtliche Bezüge wachgerufen, bei intensiverer Auseinandersetzung wird das jeweils Spezifische des künstlerischen Ansatzes luzid.

Mehr Informationen zu Matthias Lautner>>


Alltägliche Gegenstände wie Trichter, Zahnbürsten, aber auch fleischfressende Pflanzen werden aus ihrem Kontext gelöst und am Blatt des Zeichners Patrick Roman Scherer neu arrangiert. Durch die ausschließliche Verwendung von Bleistiften in unterschiedlichsten Härtegraden wird eine monochrome Farbigkeit sichtbar, die ein gleichberechtigtes Nebeneinander der Dinge erlaubt. Mittels motivischer Vergrößerungen, Verkleinerungen und Wiederholungen entsteht eine neue Ordnung, die bisher eingespielte Ordnungssysteme auflöst. Dieses Auflösen ist gepaart mit einer Verschmelzung von Dingen aus räumlich und zeitlich unterschiedlichen Welten. Manches wird nur fragmentarisch angedeutet, anderes linear erzählt. Eine perspektivische Vieldeutigkeit ist charakteristisch für die Werke von Patrick Roman Scherer. Zudem bedingt die Zeichnung eine gewisse Intimität, die im Spannungsverhältnis zum Sichtbaren steht.

Mehr Informationen zu Patrick Roman Scherer>>