Vorschau Ausstellungen 2020

20.06.2020 - 29.08.2020

KUNSTSOMMER AM SEE.

AUSGEWÄHLTE WERKE D. GALERIE 422

Dorothee Golz, Hippie-Madonna, 7/7, 2006, C-Print/Diasec, 60x 45 cm
Herbert Brandl, o.T., 2012, Öl auf Leinwand, 200 x 150 cm
Stefan Zsaitsits, Haus Flut und Fohlen, 2019, Graphit auf Karton, 70 x 70 cm
Anna Stangl, Netzwerk, 2015, Pastell, Schwarzkreide, Öl auf Papier, 57 x 38,5 cm
Gunter Damisch, o.T., 2013, Öl auf Leinwand, 140 x 200 cm
Hermann Nitsch, o.T., Schüttbild, 2013, Acryl auf Jute, 200 x 200 cm
Lena Göbel, candle goats, 2020, Linolschnitt, Öl auf Papier, 79 x 59 cm
Hubert Scheibl, Ones, 2016/17, Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm
Christian Ludwig Attersee, Adam tanzt, 2013, Mischtechnik auf Papier, 31,5 x 22 cm
Erwin Wurm, Walther PKK, 2019, Bronze patiniert, 21 x 21,5 x 10 cm
Franz Blaas, Stelzengeher,2004, Pastellkreide auf Papier, 40 x 30 cm
Haruko Maeda, o.T., 2019, Aquarell und Acryl auf Papier, 76 x 56 cm
Franz Riedel, Schnittpunkte (Zentral), Papierrelief/Karton geschnitten, 2019, 102 x 72 cm
KRI Kammerhofer, Knäckebrothäus, 2019, Bronze gebürstet, 16 x 8,5 x 7 cm
Konrad Winter, Schloss Orth, 2018, Malerei/Autolack auf Aluminium, 100 x 90 cm
Maria Moser, o.T, 2020, Öl auf Leinwand, 80 x 50 cm
Hans Kupelwieser, o.T., 2017, Plexiglas/Stahl, 93 x 50 x 43 cm

Wir laden zu Sonne, See und Kunst. Mit dem „Kunstsommer am See“ präsentieren wir eine umfangreiche Schau von Werken aktueller österreichischer Künstler_innen. Die Ausstellung erzählt weder eine chronologische Geschichte der Kunst noch bildet sie Themenkomplexe ab. Vielmehr streicht sie durch kontrastreiche Gegenüberstellungen unterschiedliche künstlerische Positionen hervor, die sich in verschiedenen Medien wie beispielsweise Malerei, Skulptur und Zeichnung manifestieren.
Neben arrivierten Künstler_innen wie Hermann Nitsch, Arnulf Rainer oder Martha Jungwirth werden auch junge, aufstrebende Künstler_innen wie Christian Eisenberger, Lena Göbel und Stefan Zsaitsits vertreten sein. Wir möchten mit der Ausstellung den immanenten Stellenwert von Kunst- und Kultur in unserer Gesellschaft unterstreichen und stellen gleichzeitig die Frage in den Raum:

Was wäre ein Sommer ohne Kunst am See?



Mit dem Untertitel „Highlights aus der Galerie 422“ möchten wir die Besucher_innen dazu einladen, beim visuellen Wahrnehmen vor Ort ihre persönlichen Favoriten zu entdecken und Kunst in ihrer Unmittelbarkeit zu genießen. Als Einstimmung spricht Gabriele Diechler über ihre Liebe zur Kunst:

Gabriele Diechlers Liebe zur Kunst